TEST Yamarin Cross 63 BR mit dem Motor Yamaha F150 AETX EFI

„Laut Empfehlung des Herstellers sollte man einen Außenborder mit mindestens 84,6 kW (115 PS) montieren, das PowerLimit liegt bei keineswegs übertriebenen 110,3 kW, gleichbedeutend mit den 150 Pferdestärken des am Heckspiegel verbolzten Yamaha F150 AETX EFI. Der vierzylindrige Musterknabe aus Fernost, der über knapp 2,7 Liter Hubraum, ein computergesteuertes Einspritzsystem und eine elektronische Diebstahlsicherung verfügt, glänzt mit einwandfreiem Kaltstartverhalten und übers gesamte Drehzahlband mit der Laufkultur einer gut geölten Nähmaschine. Mit minimalen 600/min und 3,6 kn bewegt sich unser Testboot aus dem Hafen. Der reine Verdrängerbereich endet bei 2000/ min und exakt sieben Knoten, dann legt sich die mit zwei Personen besetzte Cross 63 BR nach einem kurzen Aufrichten des Vorschiffes zügig in die Horizontale.

Ab sofort ist das Beschleunigungsvermögen beachtlich – die gestoppten 25,2 kn bei 3500/min und 35,9 kn bei 4500/min sprechen eine deutliche Sprache. Richtig zur Sache geht es allerdings erst oberhalb von 5000 Touren pro Minute. Der Abriss verlagert sich nun weit nach achtern, so dass mit konstant gehaltenen 5500/min rasante 45,5 kn zu protokollieren sind. Mit optimaler Trimmung lässt sich ein hervorragender Topspeed von 47 kn (87km/h) erzielen…“

Quelle: Skipper 09/2012

http://olbermann.de/index.php/motoren/yamaha